Das Projekt

Vorgeschichte

Ende des Jahres 2004 suchte der Verein „Großeicholzheim und seine Geschichte“ kurz (GusG) um die Nutzung des Farrenstall´s im Ortsteil Großeicholzheim nach, um dort gesammelte Exponate des Vereins unterzustellen. Bei einem Vorort-Termin mit Ortsvorsteher und Gemeindeverwaltung wurde schnell die Idee zum Museum geboren. In der Gemeinratsitzung am 30.05.2005 wurde vom Gemeinderat auf Antrag des Vereins GusG der Einrichtung eines Heimatmuseums zugestimmt, ohne jedoch den Haushalt der Gemeinde Seckach zu belasten. Nach einigen Gesprächen des Vereins mit der Ortschaftsverwaltung und den Vereinsvorständen des Ortsteils Großeicholzheim stand im Juni 2005 die Beteiligung vieler Gruppen/ Vereine und Abteilungen fest.

Im Anschluss folgte am 23.08.2005 eine weitere Besprechungen über das Vorhaben mit dem Landesdenkmalamt sowie dem Landratsamt NOK. Am 24.08.2005 erfolgte die Vorstellung einer Entwurfsplanung mit allen Vereinen des Ortsteils Großeicholzheim. Am 14.Sept. 2005 stimmt der Ortschaftsrat Großeicholzheim einstimmig dem Vorhaben zu, welchem der Gemeinderat in seiner Sitzung am 19. Sept. 2005 ebenfalls seine Zustimmung erteilt. Dabei wird die Verwaltung beauftragt fristgerecht ( 30.09.2005) Anträge auf Mittelzuschuss des „ELR Programms ländlicher Raum“ evtl. ergänzt durch “Ziel2 Programm“ der EU zu stellen.

Vereinsgründung

Geprägt durch die Alterstruktur des Vereins Großeicholzheim und seine Geschichte und auch als verlässlicher Partner für die Gemeinde Seckach (denn in den beizutretenden Vereinen sind nahezu die Hälfe der Großeicholzheimer Bevölkerung organisiert) wurde am 8. Febr. 2006 der „Förderverein Bürgerprojekt Wasserschloss Großeicholzheim e.V.“ gegründet.

Am Gründungstag traten bereits „58„ Mitglieder sowie 7 Großeicholzheimer Gruppen und Vereine bei und sagten dem neu gewählten Vereinsvorsitzenden Ortsvorsteher Reinhold Rapp die verbindliche Mithilfe beim Bürgerprojekt zu.

Umfang der Eigenleistung

Dabei gilt es neben den geplanten 5000 Arbeitsstunden den Förderverein bei Konzerten und Bewirtungsterminen tatkräftig zu unterstützen, denn trotz aller handwerklicher Arbeit am Baukörper selbst wird zum Schluss noch ein stattlicher Geldbetrag zu leisten sein. Die Gesamtsumme der zu erbringenden Eigenleistung durch den Förderverein und seinen Mitgliedern beträgt lt. Vertrag mit der Gemeinde Seckach

€ 122.940 bei einer förderfähigen
Baukostenschätzung von ca. 962.000 €
und einem Gemeindeanteil von 21.360,00 €

Zuschussbewilligung

Mit Schreiben vom 10. März 2005 erteilt uns das Regierungspräsidium Karlsruhe durch Zuwendungsbescheid für ein Kommunales Projekt in Großeicholzheim einen Zuschuss in Höhe von € 431.000 welcher uns den Spitzenplatz im Landkreis an Zuschüssen aus diesem Programm beschert.

Baubeginn

Am Samstag den 29. April 2006 wurde im Rahmen des traditionellen Maibaumstellens der Feuerwehr der erste offizielle Spatenstich durchgeführt, bei welchen es natürlich die Zusage des Zuschusses zünftig zu feiern galt. In den folgenden Wochen wurde kräftig zugepackt. Putz abschlagen, Durchbrüche waren nötig und als Großmaßnahme galt es zunächst das Dach der Tenne abzutragen, neu zu isolieren sowie wieder neu aufzubauen. Dabei waren alle Generationen vertreten . Die Palette reicht vom 18 bis über 70 Jährigen, so dass im August 2006 das Richtfest mit anschließendem Helferfest gefeiert werden konnte.

Zwischenzeitlich fand ein durch die Musikschule Irmai ins Leben gerufene Schlosskonzert, sowie das alljährliche Tennenkonzert statt um Mittel für die Vereinskasse zu sammeln. Dabei wurde durch tatkräftige Spenden das Bürgerprojekt auch finanziell unterstützt.

Die Gemeinde und der Förderverein Wasserschloss waren sich schon früh darüber einig, dass sie das Bürgerprojekt Wasserschloss Großeicholzheim realisieren möchten. Grundlage einer schriftlichen Vereinbarung vom 14.Oktober 2006 sind die am 19. Sept. 2005 und am 23. Jan. 2006 vom Gemeinderat der Gemeinde Seckach in öffentlicher Sitzung beschlossenen Ausbaupläne samt Kostenschätzung von € 962.000.

Einen zusätzlichen Auftrieb gewann das Projekt im Herbst 2006 durch weitere Mittelzusage des Ausgleichstockes über zusätzlich € 362.000 Fördergelder. Damit haben wir insgesamt eine Gesamt-Förderung des Projektes in Höhe von ca 793.000 Euro erreicht.

Zum alljährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt der Feuerwehr sollten die Toiletten-Anbauten fertig gestellt sein, so dass sich in Folge alle Mann ins Zeug legten um diesen Termin einzuhalten. Und zum Weihnachtsmarkt konnten tatsächlich die Toiletten öffentlich genutzt werden. Welch eine Meisterleistung durch ehrenamtlichen Bürgersinn.

Nach einen kleinen Winterpause nach Weihnachten führten erhebliche Ausbauten im Innenbereich (Ausmauern Fachwerk, Decken-Lattung und Isolation für abgehängte Decken, Zwischenwände) für den weiteren Baufortschritt. Dabei wurden durch Vorbau einen Lamperie Heizung und Kabelinstallation verdeckt angebracht. Einbau der Heizungs-Lüftungs-Anlage erfolgte wiederum durch eine Fachfirma im Februar 2007. Danach begannen die Pflasterarbeiten um das gesamte Schlossareal. Aktuell wird der Zugang zur Tenne als neues Brückenbauwerk erstellt.

Ehrenamtliche Helfer

Zur Zeit sind in der Liste der ehrenamtlichen Helfer über 96 verschiedene Personen vermerkt. Diese erbrachten bis jetzt über 6000 ehrenamtliche Arbeitsstunden bürgerschaftliches Engagement, wobei natürlich einige Einzel-Personen und Gruppen überproportional zu diesem Vorzeige-Ergebnis beigetragen haben. Unterstützt werden die Bauhelfer, durch nahezu wöchentlich stattfindende Bau-Ausschuss Sitzungen, bei denen fachmännische Rat durch unseren Architekten Herrn Huber und Herrn Bangert als Bauamtsleiter der Gemeinde Seckach erteilt werden Erweitert wird dieser Kreis durch die ausführenden Fach-Ing. Niederschriften der Bau-Ausschuss-Sitzungen sind jeweils Grundlage für die weiteren Baufortschritte auf der Baustelle.

An dieser Stelle möchte ich allen für ihre Mithilfe an unserem Bürgerprojekt danken, sei es den Helfern auf der Baustelle, sei es den Mithelfern im Hintergrund oder bei Veranstaltungen, aber auch all jenen die uns finanziell in irgendeiner Weise unterstützen, durch Mitgliedschaft im Förderverein und Spenden jeglicher Art.

Reinhold Rapp
1. Vorsitzender
Förderverein Bürgerprojekt Wasserschloss Großeicholzheim e.V.

Schreibe einen Kommentar